Als ich 15 Jahre alt war borgte ich mir eine kaputte Klarinette vom Schulorchester aus. Zuhause bastelte ich dann an ihr herum, bis sie wieder gut spielbar war. Eigentlich sollte ich diese Klarinette als erstes Übungsinstrument benutzen, aber als sie dann wieder in Ordnung war, wurde sie für einen besseren Spieler im Orchester benötigt. Auf diese Weise nahm meine Karriere als Klarinettistin ein jähes Ende, die Karriere als Instrumentenbauerin aber fing damit an. Seitdem habe ich mich an Blockflöten gehalten. Einige Jahre später begann ich Blockflöte an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo zu studieren, und legte dort 1980 die Abschlussprüfung ab. 1980-81 war ich Gaststudentin an dem Königlichen Konservatorium in Den Haag (Niederlande). Dort studierte ich neben Blockflötenspiel die Blockflötenbaukunde bei Ricardi Kanji und Peter van der Poel. Nach Studienabschluss richtete ich eine kleine Werkstatt ein, in der ich bis heute einige hundert Blockflöten, hauptsächlich Alt- und Sopran-Ganassiflöten, gebaut habe. Die Flöten sind teilweise weit zu ihren neuen Besitzern gereist, aber die größte Nachfrage war schon immer in Deutschland. In den letzten Jahren habe ich neben Ganassiflöten auch andere auf historischen Vorbildern basierte Modelle entwickelt.

Bodilsjofloyte

Photo: Asim Mahmood

Ich baue folgende Modelle: Ganassi, Sjøfløyte (norwegische Seeflöte, Sopranino in F und Sixtflute in D

Stimmung und Intonierung der meisten Holzinstrumente verändern sich in der Regel nach einer Weile, selbst wenn die Instrumente vor der Lieferung eine Zeit lang gespielt wurden. Erneutes Stimmen und Intonieren ist dann meist notwendig. Es ist vielleicht auch wünschenswert, das Instrument der Spielweise des Musikers anzupassen. Ich stimme und intoniere Ihr Instrument gerne kostenlos neu. Für die Reparatur von Schäden jedoch, die auf fahrlässige Handhabung des Instrumentes zurückzuführen sind, werden die Kosten in Rechnung gestellt.

Für weitere Information oder Bestellungen, können Sie mit mir Kontakt aufnehmen:

post

Um Spam zu vermeiden, läßt sich diese Adresse nicht anklicken, sondern muß manuell im Mailprogramm eingetragen werden.